Ihre Suche im WeinReich-Blog:

Social

Beiträge auf der Karte

Blog-Archiv

  • 2017 (1)
  • 2016 (27)
  • 2015 (57)
  • 2014 (68)
  • 2013 (120)
  • 2012 (125)
  • 2011 (82)
  • 2010 (151)
  • 2009 (152)
IchZeit Rheinland Pfalz
3.11.2014 von: Tina Wilhelmus
3
Nov
Tina Wilhelmus von
Tina Wilhelmus

Calmont: Heißer Berg & kühler Riesling. Tief ins Glas geschaut … bei Kilian und Angelina Franzen

Mit dem steilsten Weinberg Europas stürzten wir uns ins Abenteuer unseres Lebens und sind damit glücklicher denn je.“

Dieses persönliche Statement stammt von Kilian und Angelina Franzen, einem jungen, aufgeschlossenem und ungemein sympathischeren Paar von der Terrassenmosel, hinter dem eine Zeit voller Höhen und Tiefen, Anstrengungen und Glück liegt. 

Wanderung_Calmont_5

Weinbau ist Handwerk, Weinbau ist Kunst … aber Weinbau am Calmont ist Wahnsinn. 67% Steigung. Den Traktor muss man am Moselufer parken, um dann entweder zu Fuß oder mit der Monorackbahn, die mehr Nervenkitzel-Potential hat als so manche Achterbahn – bis zu 200 Höhenmeter zu überwinden. Ohne Schwindelfreiheit, festes Schuhwerk und der nötigen Portion Leidenschaft für 100 % Handarbeit geht hier gar nichts. 

Wanderung_Calmont_4

Der Begriff Calmont stammt übrigens vom lateinischen calidus mons = heißer Berg. Dass der Berg auch Mitte Oktober noch das Potenzial hat, einen ins Schwitzen zu bringen, konnte ich am eigenen Leib erfahren… aber davon später mehr.

Weingut_Franzen_Bremm_Probe3

Nach einer absoluten Hochphase um 1900 flachte die Nachfrage nach Moselweinen im Laufe des 20 Jh. zunehmend ab, was dazu führte, dass die extrem arbeitsintensiven Lagen am Calmont aufgegeben wurden und zunehmend verwilderten. Ulrich und Iris Franzen, die Eltern von Kilian, begannen dann im Jahr 2000 mit Unterstützung des Kulturamtes und einem Helferteam die Rekultivierung: Es galt den Hang zu roden, Monorackbahnen zu bauen und neue Reben zu pflanzen.

Weingut_Franzen_Bremm_Probe4

Dieses Projekt führen Kilian und Angelina nun sehr erfolgreich fort … und damit den Traum seiner Eltern, die leider viel zu früh verstorben sind. Derzeit sind von den Franzens und weiteren Winzern wieder 12 ha im Calmont bewirtschaftet und in den so genannten „Kaulen“ zwischen den steilen Felsen sieht man nur noch wenige Brachen.

Herbst_Panorama_Wanderung_Calmont

In Bremm und Umgebung besitzt das Weingut Franzen derzeit ca. neun Hektar, sieben davon im absoluten Steilhang oder – wie die beiden es nennen – „auf Messers Schneide“. Alle Weine werden spontan angegoren, die Guts- und Lagenweine (erkennbar an der schwarzen Kapsel) erhalten bei Bedarf schon mal Unterstützung durch Reinzuchthefen, den Goldkapseln lässt man dagegen alle Zeit der Welt und Raum für ihre ganz eigene Individualität. Geschmacklich liegen die Franzen-Weine überwiegend im trockenen Bereich, aufgrund der moderaten Säure und den mal eher dezenten, mal voll aufblühenden Fruchtaromen sind diese Weine aber alles andere als ausschließlich für Trockenfreaks.

Weingut_Franzen_Bremm_Probe

Davon konnten wir uns bei einer ebenso ausführlichen wie amüsanten Probe in der Probierstube (oder neudeutsch Vinothek) überzeugen, die vor etwa sechs Jahren übrigens eine der ersten an der Mosel war, die auf dunkle Eiche-Schrankwand, greilich (moselfränkisch für schrecklich) gemusterte Polster-Stühle und Plastikreben-Deko verzichtete und statt dessen mit warmen Hölzern, freundlichen Farben und angenehmem Licht eine Atmosphäre zaubert, bei der Wein probieren und kaufen wirklich Spaß macht. Unbedingt nachahmenswert!

Weingut_Franzen_Bremm_Probe2

Weinprobe:

Wir starten mit dem Gutsriesling „Quarzit-Schiefer“, der in einem Seitenhang des Calmonts auf Quarzitboden wächst und einen wunderbar mineralischen Einstieg in die Kollektion bietet.

Weingut_Franzen_Bremm_Probe7

Weiter geht’s dann gleich mit etwas ganz Besonderem:
„Der Sommer war groß“ ist ein Wein, der Spaß macht: Auf der Zunge und für’s Auge. Das Etikett ist ein echter Hingucker, der Titel stammt aus einem Gedicht von Rilke. Dieser Wein ist ein Wein für’s Herz, denn er ist ein Wein mit Geschichte… im wahrsten Sinne des Wortes, denn seit seinem Debüt im Jahr 2011 gibt es zu dem Wein jedes Jahr einen Flyer, der einen in einer flott gezeichneten Bildergeschichte auf Zeitreise durch das ganz persönliche Weinjahr von Kilian und Angelina nimmt. Über 2013 liest man zum Beispiel, wie Kilian den unter Höhenangst leidenden Stuart Pigott mit seiner Monorackbahn den steilsten Weinberg hochkutschiert hat, dass der FOCUS ihren „Calmont“ auf Platz 1 von 700 Weinen gewählt hat und dass man kräftig in eine neue Küche, einen Holzofen und mit der Hochzeit im Dezember ins persönliche Glück investiert hat.

Weingut_Franzen_Bremm_Probe5
Der „Sommer“ ist ein Cuvée aus den drei besten Steillagen des Weingutes: Bremmer Calmont, Bremmer Kapplay und Neefer Frauenberg. Spannend ist dabei, dass die Weine aus den Bremmer Lagen und der direkt gegenüberliegenden Neefer Lage vollkommen andere Charaktere sind, was wohl vorrangig mit der Bodenbeschaffenheit zusammenhängt. Der dunkelgrauer Schiefer in Neef verleiht den Weinen Fruchtigkeit und Blumigkeit, der von Quarzit und Sandstein durchzogene rötliche Schiefer in Bremm Mineralik und Würze. Laut Angelina tendieren Frauen bei Proben häufig zum blumigen, Männer zum mineralischen Geschmack. „Unser „Sommer“-Wein schmeckt beiden“, sagt sie und grinst dazu. Das können wir in unserem Fall direkt mal bestätigen und machen ein dickes X auf unserer Bestellliste.

Mehr über den „großen Sommer-Wein“ aus 2011 sowie das Rilke-Gedicht könnt ihr bei Peer F. Holm hier nachlesen.

 

Danach probieren wir die Lagenweine „Neefer Frauenberg“ und „Bremmer Calmont“ – einmal in der „Basisvariante“ einmal als „Großes Gewächs“, dazu ein Neefer GG aus 2011 und den Top-of-the-Range Wein „Calidus Mons“. Die GGs unterscheiden sich von den einfachen Lagenweinen durch das Alter der Reben (ab 60 Jahre), den Zeitpunkt der Lese (meist 3. Lesedurchgang) und durch ein längeres Hefelager. Die Reben des Calidus Mons haben stattliche 96 Jahre auf dem Buckel. „Nach der Lese piddeln wir abends auf dem Tisch nochmal nach, um nur die besten Qualitäten in die Flasche zu bringen“, erklärt mir Kilian, der eben erst von der diesjährigen Lese nach Hause gekommen ist. Mit 16 Gramm Restzucker fällt dieser Wein nicht mehr in den trockenen Bereich und mich fasziniert die Cremigkeit und der feine Karamell. Wenn ihr noch mehr über den Geschmack der Weine erfahren möchtet, empfehle ich euch die Artikel von Chris T. Gampe „I am Franzen“

und Peer F. Holm „Wein & Wissen: Großes Gewächs – GG einmal anders.

Nachdem wir die ein oder andere Flasche nochmal nachprobiert und fleißig den Bestellzettel ausgefüllt haben, lassen wir uns von Angelina noch ein paar Tipps für Straußwirtschaften, Restaurants und Ausflugstipps geben. Klar ist aber schon eins: Morgen werden wir mit einer Flasche „Sommer“ im Gepäck den Calmont durchwandern. Was kann es Schöneres geben, als einen besonderen Wein direkt dort zu trinken, wo er gewachsen ist.

Wanderung_Calmont_6

Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel, bei dem wir jedoch das angebotene Industrie-Rührei ausgelassen haben, sind wir in Bremm los und haben dann erst mal den steilen Aufstieg zum Gipfelkreuz hinter uns gebracht. 45 Minuten und jede Menge Schweiß hat das gekostet, so dass wir uns oben angelangt erst mal mit zwei hervorragenden Weinen vom Weingut Michael Franzen belohnt haben (ja, Franzen heißen hier viele ;-), den Mut eines Drachenfliegers (Video) sowie die herrliche Aussicht genossen haben.

 

Wanderung_Calmont_2

Die Wanderung durch den Wald Richtung Ediger-Eller war dann richtig entspannt, bevor wir oberhalb des Ortes in den Klettersteig zurück nach Bremm eingestiegen sind. Der Nebel vom Morgen hatte den Weg etwas klitschig gemacht und wir waren nicht ganz sicher, wie die junge Japanerin, die uns in goldenen Ballerinas entgegenkam, hier durchkommen würde. Das Gleiche dachte bestimmt auch eine Gruppe aus Sachsen über uns, denen wir immer mal wieder begegneten, wobei wir meist mit einem Glas Wein in der Hand im Weinberg saßen und die Sonne genossen.

Wanderung_Calmont_10

Trotzdem haben wir es sicher durch den Steig mit „teils alpinem Charakter“ (wie uns das Warnschild mitteilte) geschafft, konnten dabei den grandiosen Ausblick auf das Moseltal und die Klosterruine Stuben genießen sowie den Bremmer Winzern bei der Traubenlese zusehen.

Wanderung_Calmont_3

Wanderung_Calmont_8

Wanderung_Calmont_9

Fazit: Mein Respekt vor der Arbeit der Steillagen-Winzer im Allgemeinen und am Calmont im Besonderen ist mit dieser Wanderung noch einmal größer geworden, ebenso meine Bereitschaft, für diese Weine einen anständigen Preis zu zahlen. Vielleicht wäre es im Zuge der Diskussion, wie viel deutsche Weintrinker für eine Flasche ausgeben, eine gute Idee, eine Art Wein-Bildungs-Programm ins Leben zu rufen und die Teilnehmer in der ersten Unterrichtsstunde gleich mal durch den Calmont zu scheuchen und dazu „River deep Mountain high“ von Tina Turner singen zu lassen 😉

 

Zum Weiterlesen:

Chris T. Gampe: I am Franzen

http://www.weinkaiser.de/i-am-franzen/

Peer F. Holm: Wein & Wissen: Der Sommer war sehr groß.

http://www.wein-wissen.de/2012/03/der-sommer-war-sehr-gross/


Peer F. Holm: Wein & Wissen:
Großes Gewächs – GG einmal anders

http://www.wein-wissen.de/2014/10/grosses-gewaechs-gg-einmal-anders/

Dirk Würtz: Stern.de: So viel bezahlen Deutsche für eine Flasche Wein
http://blogs.stern.de/easydrinking/geiz-ist-ungeil

Herbst_Panorama_Wanderung_Calmont_2



Share 'Calmont: Heißer Berg & kühler Riesling. Tief ins Glas geschaut … bei Kilian und Angelina Franzen' on Delicious Share 'Calmont: Heißer Berg & kühler Riesling. Tief ins Glas geschaut … bei Kilian und Angelina Franzen' on Digg Share 'Calmont: Heißer Berg & kühler Riesling. Tief ins Glas geschaut … bei Kilian und Angelina Franzen' on Facebook Share 'Calmont: Heißer Berg & kühler Riesling. Tief ins Glas geschaut … bei Kilian und Angelina Franzen' on Google+ Share 'Calmont: Heißer Berg & kühler Riesling. Tief ins Glas geschaut … bei Kilian und Angelina Franzen' on LinkedIn Share 'Calmont: Heißer Berg & kühler Riesling. Tief ins Glas geschaut … bei Kilian und Angelina Franzen' on Pinterest Share 'Calmont: Heißer Berg & kühler Riesling. Tief ins Glas geschaut … bei Kilian und Angelina Franzen' on reddit Share 'Calmont: Heißer Berg & kühler Riesling. Tief ins Glas geschaut … bei Kilian und Angelina Franzen' on StumbleUpon Share 'Calmont: Heißer Berg & kühler Riesling. Tief ins Glas geschaut … bei Kilian und Angelina Franzen' on Twitter Share 'Calmont: Heißer Berg & kühler Riesling. Tief ins Glas geschaut … bei Kilian und Angelina Franzen' on Add to Bookmarks Share 'Calmont: Heißer Berg & kühler Riesling. Tief ins Glas geschaut … bei Kilian und Angelina Franzen' on Email Share 'Calmont: Heißer Berg & kühler Riesling. Tief ins Glas geschaut … bei Kilian und Angelina Franzen' on Print Friendly

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

CAPTCHA
*

Wein in Deutschland genießen - Auf Weinreise im WeinReich Rheinland-Pfalz.

Ob Weinprobe, Weinwanderung, die Kombination von Wein & Kultur , Urlaub auf dem Winzerhof oder Weinreise in einer derWeinregionen Deutschlands, das WeinReich Rheinland-Pfalz bietet Freude für Geist und Gaumen. Wein und Kulinarik werden aufs Beste in den Sterne-Restaurants oder beim Besuch einer Straußwirtschaft kombiniert