Ihre Suche im WeinReich-Blog:

Social

Beiträge auf der Karte

Blog-Archiv

  • 2017 (5)
  • 2016 (27)
  • 2015 (57)
  • 2014 (68)
  • 2013 (120)
  • 2012 (125)
  • 2011 (82)
  • 2010 (151)
  • 2009 (152)
IchZeit Rheinland Pfalz
27.11.2013 von: Nicola
27
Nov
Nicola von
Nicola
Kategorie: Wein & Kulinarik,

Zum Mittagessen mit der Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius

Mosel-Weinkönigin 2013 - Kathrin Schnitzius

Mosel-Weinkönigin 2013 – Kathrin Schnitzius

Nicht jeden Tag kommt man in den Genuss mit einer Königin zu speisen. Kurz nach ihrer Wahl zur Mosel-Weinkönigin konnte ich mich mit Kathrin Schnitzius in dem stilvollen Kartoffel-Restaurant Kiste in Trier zum Mittagessen verabreden.

Kathrin Schnitzius ist auf dem elterlichen Weingut in Kröv aufgewachsen. Sie erzählt, dass sie den Weinabbau und alles was damit zusammenhängt schon als Kind fasziniert hat. Man lässt sich gerne anstecken von der Begeisterung für den Wein, wenn sie von ihrer Kindheit erzählt. Die erste Lese, das Probieren des frischen Most und später dann den ersten Wein probieren dürfen hat neben der Begeisterung ihres Vaters auch ihren späteren Berufswunsch geprägt.

Schon als Kind wollte sie immer Ortsweinkönigin werden. Als kleines Mädchen fand sie die tollen Kleider und die Krone natürlich besonders toll. Erst später merkte sie, dass noch viel mehr dazugehört und der Wunsch Weinkönigin zu werden wuchs immer mehr.

Sie schwärmt von der Vielseitigkeit der Weine. Was alles zu einem guten Wein gehört und, dass jeder Wein, obgleich er in einer bestimmten Region wächst, doch von Jahr zu Jahr anders ist. Ihre Begeisterung steckt mich an und ich schmecke förmlich die verschiedenen Weine, die unterschiedliche Ansprüche haben.

Blick über die Moselweinberge

Da sind zum einen die Anbaubedingungen in den verschiedenen Regionen, die den Wein beeinflussen. Besonders hier an der Mosel sind sie ideal für Spitzenweine aus Deutschland. Die Bodenverhältnisse spielen ebenso eine Rolle wie das Klima. Auch die Steilhänge, die Flusslandschaft und die lange Vegetationsperiode an der Mosel spielen beim Wein eine große Rolle. Sie selbst trinkt gerne Riesling und erklärt mir, dass die Mineralität hier an der Mosel sich im Wein widerspiegelt. Die Vielfalt des Riesling, die verschiedenen Facetten von trocken bis edelsüß sind es, die die Mosel-Weinkönigin begeistern.

Als Mosel-Weinkönigin ist sie auf vielen Veranstaltungen unterwegs. Gerne würde sie auch jedes Mal alles probieren, doch als Autofahrerin verzichtet sie vorbildlich häufig auf den Genuss. Dafür kommt es aber im privaten Kreis oft zu gemütlichen Abenden mit Freunden oder Familie, an denen die eine oder andere Flasche genossen wird.

Neugierig wie ich bin frage ich natürlich, wie sie ihr Weinbaustudium mit dem doch recht anstrengenden Job als Mosel-Weinkönigin vereinbaren kann. Kathrin Schnitzius erzählt mir, dass es nicht leicht sei, alles unter einen Hut zu bringen. Sie versuche, in dem Jahr als Mosel-Weinkönigin, so viel wie möglich an ihrem Studium zu arbeiten und auch ausreichend Zeit für Freunde und Familie zu finden. Zwischen den einzelnen Terminen entspannt sie sich gerne bei einer Massage. Ihre Freunde unterstützen sie, soweit es geht und haben viel Verständnis, wenn sie auf private Verabredungen verzichten muss.

Übrigens gibt sie mir auch einen tollen Tipp zu Weingläsern. Als ich noch ein Kind war, hatten meine Eltern sogenannte Römer im Schrank stehen. Dieses Design stammt (wie der Name schon sagt) noch aus der Römerzeit. Die Römer brachten den Wein über die Alpen an die Mosel und mit den Jahren entwickelten die Regionen verschiedene Designs für stilvolle Gläser. Heute geht man eher dazu über, die Gläser nach dem Wein zu designen. Denn damit sich der Wein voll entfalten kann, kommt es auch auf das Glas selber an. Es gibt heute viele Hersteller, die darauf Rücksicht nehmen. Sie kreieren die entsprechenden Gläser eher nach einem speziellen Wein, als auf regionale Begebenheiten zu achten.

Zum Schluss wollte ich natürlich einen Expertentipp über den Jahrgang 2013 von der Mosel-Weinkönigin erfahren.

Der Jahrgang 2013 ist, nach ihrer Einschätzung kein leichter Jahrgang. In diesem Jahr hatten die Winzer nicht viel Glück mit dem Wetter, was die Erntemengen sehr wahrscheinlich stark nach unten tendieren lässt. Aber, so erklärt sie mir, das ist das Besondere am Weinbau. Man hat nicht immer das Gleiche im Weinberg. Ihrer Einschätzung nach wird es aber ein toller Jahrgang 2013 auf den wir uns alle freuen dürfen.

Das komplette Interview, in zwei Teilen, gibt es hier nachzulesen.

Rheinland-Pfalz-Blogger

 



Share 'Zum Mittagessen mit der Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius' on Delicious Share 'Zum Mittagessen mit der Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius' on Digg Share 'Zum Mittagessen mit der Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius' on Facebook Share 'Zum Mittagessen mit der Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius' on Google+ Share 'Zum Mittagessen mit der Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius' on LinkedIn Share 'Zum Mittagessen mit der Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius' on Pinterest Share 'Zum Mittagessen mit der Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius' on reddit Share 'Zum Mittagessen mit der Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius' on StumbleUpon Share 'Zum Mittagessen mit der Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius' on Twitter Share 'Zum Mittagessen mit der Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius' on Add to Bookmarks Share 'Zum Mittagessen mit der Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius' on Email Share 'Zum Mittagessen mit der Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius' on Print Friendly
22.11.2013 von:
22
Nov
Hans Wilhelm
von
Kategorie: WeinReich, Weinreich-Scout,

Gasthof Zum weißen Schwanen in Braubach – Mehr als nur Fassade

Wenn man bei den Größen seines Faches gelernt hat, wird man von den Schreiberlingen schnell über den Klee gelobt, ohne überhaupt die Befähigung dahinter zu ergründen – ein Phänomen, welches in der Gastronomie nicht selten vorkommt. Doch dabei findet längst nicht jeder Lehrling seinen eigenen Weg aus dem strahlenden Rampenlicht seines Meisters heraus. Karolin König-Kunz hingegen schon!

Die Hausherrin des Weißen Schwanen (Braubach) erlernte ihr Handwerk unter den Fittichen von keinem Geringeren als Hans-Stefan Steinheuer und besaß das Glück, nach ihrer Lehre in einen der wohl schönsten Landgasthöfe des Landes zurückkehren zu können. Wahrlich keine Selbstverständlichkeit, war hierfür doch das unbändige Engagement des Malers und Restaurators Erich Kunz und die leidenschaftliche Unterstützung seiner Familie nötig, welches das historische Fachwerk-Anwesen wie auch einige Jahre später die benachbarte Mühle vor dem Abbruch rettete.

Landgasthof Zum Weißen Schwanen in Braubach

Landgasthof Zum Weißen Schwanen in Braubach

Gepaart mit dem liebevollen Ehrgeiz von Kunz‘ Tochter Karolin erwuchs aus dem Familienerbe, welches einst als Straußwirtschaft mit Gästezimmern geführt wurde, im Laufe der Zeit ein ausgezeichnetes Landgasthaus am Romantischen Rhein. Anmutig wie ein Schwan selbst zeichnet sich hier eine stilvolle Balance zwischen Burgenromantik und zeitgenössischen Vorlieben ab: In einem urgemütlichen, altdeutschen Ambiente wahrt der weiße Schwanen (ritterliche) Traditionen, ohne den Gast von den Lasten historischer Dekorationen zu erdrücken. Ebenso heimelig wie die Speisesäle erweisen sich die mehr als auskömmlichen Gästezimmer, welche nur allzu schnell ausgebucht sind.

Restaurant im Weißen Schwanen

Restaurant im Weißen Schwanen

Doch dabei lädt das malerische Anwesen nicht nur auf seinen Stuben zum Träumen ein, sondern auch bei einer kurzweiligen Führung durch das zauberhafte Mühlenmuseum etwa, oder aber bei einem Glas Rotwein direkt am Kamin. Doch auch hier sollte reserviert werden, denn die Plätze im beseelten Restaurant sind rar und die von Nada Gavric zubereiten Speisen eine Institution! So wie das einfache, aber durchaus aromatische Amuse Bouche vom Taunenser Ziegenkäse und der Vitamin-C-reichen Vogelmiere aus dem eigenen, beeindruckenden Kräutergarten (sehenswert!).

Vogelmiere

Vogelmiere

 

Kräutergarten im Weißen Schwanen

Kräutergarten im Weißen Schwanen

(mehr…)



Share 'Gasthof Zum weißen Schwanen in Braubach – Mehr als nur Fassade' on Delicious Share 'Gasthof Zum weißen Schwanen in Braubach – Mehr als nur Fassade' on Digg Share 'Gasthof Zum weißen Schwanen in Braubach – Mehr als nur Fassade' on Facebook Share 'Gasthof Zum weißen Schwanen in Braubach – Mehr als nur Fassade' on Google+ Share 'Gasthof Zum weißen Schwanen in Braubach – Mehr als nur Fassade' on LinkedIn Share 'Gasthof Zum weißen Schwanen in Braubach – Mehr als nur Fassade' on Pinterest Share 'Gasthof Zum weißen Schwanen in Braubach – Mehr als nur Fassade' on reddit Share 'Gasthof Zum weißen Schwanen in Braubach – Mehr als nur Fassade' on StumbleUpon Share 'Gasthof Zum weißen Schwanen in Braubach – Mehr als nur Fassade' on Twitter Share 'Gasthof Zum weißen Schwanen in Braubach – Mehr als nur Fassade' on Add to Bookmarks Share 'Gasthof Zum weißen Schwanen in Braubach – Mehr als nur Fassade' on Email Share 'Gasthof Zum weißen Schwanen in Braubach – Mehr als nur Fassade' on Print Friendly
8.11.2013 von:
8
Nov
Hans Wilhelm
von

Rezept – Dreierlei vom Zander

Hier habe ich für Euch wie üblich das Rezept meines letzten Besuches vorbereitet, diesmal von der Lohmühle: Dreierlei vom Zander.

Rezept aus der Lohmühle - Dreierlei vom Zander

Rezept aus der Lohmühle – Dreierlei vom Zander

Man nehme

für die Zander – Lachsroulade:

500gr Zanderfilets ohne Haut

250gr Sahne gut gekühlt

2 Eiweiß, Salz – Pfeffer, Saft einer Zitrone, Nolly Prat

6 große blanchierte hellgrüne Wirsingblätter

300gr Lachsfilet ohne Haut

Zanderfilet würfeln, mit Pfeffersalz und Zitronensaft würzen. 20 Minuten anfrieren, dann im Cutter (Moulinex) mit dem Eiweiß, Nolly Prat und der kalten Sahne zu einer Farce fein mixen, kalt stellen. Die Wirsingblätter auf gebutterter Folie ohne die Mittelrippe auf einer Fläche von ca. 30 bis 50cm ausbreiten, ca. 8 cm Rand frei lassen. Die Fischfarce auf den Wirsingblättern ausstreichen. Ca 200gr Farce für den Zander im Crepe zurückhalten. Das Lachsfilet in ca. 2 x 2cm dicke Streifen schneiden und auf den vorderen Rand der bestrichenen Wirsingblätter legen. Nun mit der Folie die Wirsingblätter aufrollen, die Enden gut verschließen und die Roulade in Wasser kurz unter dem Siedepunkt 22 Minuten ziehen lassen.

Zander mit Kokos in Crepe:

80gr Mehl, 1 Ei, Salz, Milch und etwas Öl zu einem glatten Crepesteig verrühren, durchsieben und gehackte Petersilie unterrühren. Dünne Crepes von 28cm Durchmesser ausbacken.

200gr Zanderfilet ohne Haut gewürzt mit Salz, Pfeffer und Zitrone

200gr Fischfarce

30gr Gemüsestreifen von Möhren und Lauch

30gr Kokosraspeln

Die Kokosraspel unter die Farce mischen. Die Crepes mit der Farce dünn bestreichen, jeweils 3 Crepes überlappend nebeneinander auf gebutterte Folie legen, wieder einen Rand von ca. 8cm frei lassen. Am unteren Rand der Crepe ca. 2cm breite Steifen des Zanderfilets der Länge nach auflegen, mit Farce bestreichen, Gemüsestreifen darauf verteilen, erneute eine Lage Zander auflegen und mit der restlichen Farce bestreichen. Mit der Folie aufrollen und auch hier die Enden gut verschließen. Gleiches Garen wie bei der Roulade oben.

Zander gebraten auf Rahmsauerkraut:

200gr Zanderfilet mit Haut, Salz, Pfeffer und Zitrone würzen, 1 kleine Dose Sauerkraut kurz abwaschen, Zwiebel in Butter andünsten, Sauerkraut dazugeben, 1 Lorbeerblatt, 2 Nelken und 2 Wacholderbeeren sowie etwas Wasser hinzufügen und ca. 10 Minuten garen lassen. Je nach Bedarf ca. 0,1l Sahne dazugeben und kurz einkochen lassen.

Fischfond:

Zanderhaut und Gräten mit kaltem Wasser bedeckt aufsetzen, nach dem Aufkochen mit etwas Salz, Lorbeer, Nelke, Wacholder, Zwiebel und dem grünen vom Lauch garnieren und ca. 20 Minuten kochen lassen. Absieben und einreduzieren. Mit etwas Weißwein, Sahne und einer Prise Curcuma vollenden. Bei Bedarf mit wenig Stärke nach binden.

Rote Kartoffeln:

300gr kleine Kartoffeln schälen und in einer ansprechenden Form tournieren und mit 100gr feine geraspelter Rote Beete und Salz fast gar kochen. (Im Kochwasser auskühlen lassen und ca. 2-3 Stunden herausnehmen und die Rotebeetefäden abspülen.

Blattspinat:

Frischen Spinat kurz in kochendem Salzwasser zusammenfallen lassen, abschrecken, abtropfen lassen. Butter in einer Kasserolle erhitzen, feine Würfelzwiebeln und etwas fein gehackten Knoblauch anschwitzen und den Blattspinat darin erwärmen.

Anrichten:

 Den Zander mit der Haut in Butter braten, einen Esslöffel Rahmsauerkraut in eine angebratene Scheibe Dörrfleisch wickeln, auf den Teller setzen und den gebratenen Zander aufsetzen. Zander-Lachsroulade aus der Folie nehmen und eine schöne Scheibe auf den Teller legen, ebenso mit Zander im Crepe verfahren. Zwischen den einzelnen Komponenten die erwärmten Roten Kartoffeln und dem Blattspinat anrichten. Mit etwas Fischsauce garnieren.

 



Share 'Rezept – Dreierlei vom Zander' on Delicious Share 'Rezept – Dreierlei vom Zander' on Digg Share 'Rezept – Dreierlei vom Zander' on Facebook Share 'Rezept – Dreierlei vom Zander' on Google+ Share 'Rezept – Dreierlei vom Zander' on LinkedIn Share 'Rezept – Dreierlei vom Zander' on Pinterest Share 'Rezept – Dreierlei vom Zander' on reddit Share 'Rezept – Dreierlei vom Zander' on StumbleUpon Share 'Rezept – Dreierlei vom Zander' on Twitter Share 'Rezept – Dreierlei vom Zander' on Add to Bookmarks Share 'Rezept – Dreierlei vom Zander' on Email Share 'Rezept – Dreierlei vom Zander' on Print Friendly
7.11.2013 von:
7
Nov
Christian
von
Kategorie: Wein & Kulinarik,

Dry Aged Porterhouse – Merlot – Barrel Selection – Pfalz

Wir ihr bestimmt schon festgestellt habt, habe ich eine ausgeprägte Liebe zu Fleisch. Und bei diesem kann ich auch schon mal gerne große Ansprüche stellen, den es ist genau wie beim Wein – Qualität hat ihren Preis. Meine Weinauswahl fiel dieses mal auf einen Merlot aus der Pfalz und zwar nicht irgend einen, sondern eine Barrel Selection von Weingut Bender. Und was hat eine Barrel Selection nicht anderes verdient als ein mindestens genau so gut gereiftes Stück Fleisch?

Ich bin ein Verfechter von trocken gereiftem Rindfleisch, da hier die Reifung auf einem ganz anderen Niveau passiert. Natürlich ist die feuchte Reifung in Plastikbeuteln eine gute Sache, sie ist auch etwas hygienischer, aber dafür bleibt hier der Geschmack auf der Strecke. Bei einem trocken gereiften Steak hat man so schnell nicht das Problem von austretenden Fleischsäften und das Fleisch ist mindestens doppelt so zart. Ich liebe den Geschmack und den Duft dieses Porterhouse Steaks und genauso gut hat mir dieser wahnsinnig voluminöse Merlot dazu geschmeckt. Mit seinem komplexen Geschmack und seiner dunklen Farbe ist er der perfekte Begleiter.

Probiert es mal aus! Rezept weiter unten…

Dry Aged Porterhouse Steak - Merlot - Barrel Selection - Pfalz

Dry Aged Porterhouse Steak - Merlot - Barrel Selection - Pfalz

(mehr…)



Share 'Dry Aged Porterhouse – Merlot – Barrel Selection – Pfalz' on Delicious Share 'Dry Aged Porterhouse – Merlot – Barrel Selection – Pfalz' on Digg Share 'Dry Aged Porterhouse – Merlot – Barrel Selection – Pfalz' on Facebook Share 'Dry Aged Porterhouse – Merlot – Barrel Selection – Pfalz' on Google+ Share 'Dry Aged Porterhouse – Merlot – Barrel Selection – Pfalz' on LinkedIn Share 'Dry Aged Porterhouse – Merlot – Barrel Selection – Pfalz' on Pinterest Share 'Dry Aged Porterhouse – Merlot – Barrel Selection – Pfalz' on reddit Share 'Dry Aged Porterhouse – Merlot – Barrel Selection – Pfalz' on StumbleUpon Share 'Dry Aged Porterhouse – Merlot – Barrel Selection – Pfalz' on Twitter Share 'Dry Aged Porterhouse – Merlot – Barrel Selection – Pfalz' on Add to Bookmarks Share 'Dry Aged Porterhouse – Merlot – Barrel Selection – Pfalz' on Email Share 'Dry Aged Porterhouse – Merlot – Barrel Selection – Pfalz' on Print Friendly

Wein in Deutschland genießen - Auf Weinreise im WeinReich Rheinland-Pfalz.

Ob Weinprobe, Weinwanderung, die Kombination von Wein & Kultur , Urlaub auf dem Winzerhof oder Weinreise in einer derWeinregionen Deutschlands, das WeinReich Rheinland-Pfalz bietet Freude für Geist und Gaumen. Wein und Kulinarik werden aufs Beste in den Sterne-Restaurants oder beim Besuch einer Straußwirtschaft kombiniert